Volleyball-Verband beendet Saison 2020/21

von Michael Janßen

Die ab Montag, 22. Februar 2021, geltende Coronaschutzverordnung für das Land NRW untersagt im § 9 (1) grundsätzlich weiter den Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen und die Nutzung der Nebenräume wie Duschen etc.

Von den bisherigen und neuen Ausnahmen ist der Volleyballsport in der Halle nicht umfasst.

Der Westdeutsche Volleyball-Verband e. V. hat am 18. Februar 2021 beschlossen, den Spielbetrieb der Saison 2020/21 in allen Leistungs-Spielklassen (Kreisklasse bis Oberliga) zu beenden. Davon sind die SVB-Damen und Herren-Teams in der Verbands- und Bezirksliga sowie in der Bezirksklasse betroffen.

Der Jugendspielbetrieb bleibt zunächst ausgesetzt. Sobald Lockerungen einen Trainings- und Spielbetrieb wieder erlauben, wird der Jugendspielausschuss für die dann noch interessierten Mannschaften Vergleichswettkämpfe anbieten.

Der Spielbetrieb im Breiten- und Freizeit-Bereich (Hobby-Volleyball) ist grundsätzlich beendet. Hier gibt es noch die Chance, dass die Verantwortlichen in den Volleyballkreisen diese Entscheidung entsprechend der örtlichen Besonderheiten umsetzen können.

Der erfolgsverwöhnte Volleyball-Sport in der SV Bedburg-Hau wurde besonders hart von der Corona-Pandemie getroffen. Die SVB-Trainer*innen sind weiter bemüht, individuelle und Online-Trainingangebote zu machen.

Der Schutz aller Spieler*innen, Trainer*innen, Betreuer*innen, Familien und Fans hat weiterhin oberste Priorität.

Eine Perspektive bietet auch die Aktion „VEREINt zurück“. Nach dem vorzeitigen Ende der Spielsaison 2020/21 sollen alle Volleyballer*innen im Sommer unter Wettkampfbedingungen „VEREINt zurück“ auf das (Freiluft)-Feld zurückkehren können.

Einen Kommentar schreiben: