SV Bedburg-Hau sichert Verbandsliga

von Michael Janßen

Puh, das war ein hartes Stück Arbeit: Unsere Volleyball-Herren haben in der Relegationsrunde mit zwei Siegen das Abstiegsgespenst vertrieben und sicherten uns die Verbandsliga auch in der 6. Saison. Nach dem klaren 3:0 im Heimspiel am Samstag gegen DJK Düsseldorf gab es am Sonntag einen Fünf-Satz-Marathon beim TuS Lintorf, der am Ende verdient mit 3:2 für die SVB-Boys entschieden wurde.

SV Bedburg-Hau bleibt Verbandsligist

   SV Bedburg-Hau bleibt Verbandsligist

Warum nur in die ungeliebte Relegation

Eine schwache Hinrunde mit nur zwei Siegen und eine etwas konstantere Rückrunde mit drei Siegen und insgesamt fünf 3:2/2:3-Spiele brachten unsere Volleyball-Herren in die Bredouille, als 8. der Verbandsliga zum Nachsitzen in die Relegation zu müssen. Dadurch verlängerte sich die Saison mit intensivem Training um einen guten Monat und mündete in einer Dreierspielrunde mit den Landesliga-Zweiten DJK Düsseldorf (LL 4) und TuS Lintorf (LL 3). Am Freitagabend setzte TuS Lintorf mit einem 3:0 bei DJK Düsseldorf (22:25 19:25 25:27) schon einmal ein Ausrufezeichen.

Fans soweit das Auge reichte

Am Samstagabend war die Dietmar-Müller-Sporthalle – wie zu erwarten – mit rund 200 Zuschauern komplett ausgebucht. Mit Pauken und Trompeten fand sich diesmal aber nicht nur die übliche SVB-Fanschar ein, sondern viele Volleyballfans von nah und fern hatten den Weg nach Bedburg-Hau gefunden. Spielerinnen und Spieler, Coaches und Fans befreundeter und sportlich konkurrierender Volleyballvereine, ehemalige Spielerinnen und Spieler mit Kind und Kegel bildeten mit grauen Eminenzen des Volleyballsports am Niederrhein eine stattlich Kulisse, die einen nie gefährdeten 3:0-Erfolg (25:19 25:12 25:20) der grün-weißen SVB-Hausherren gegen das Team aus der Landeshauptstadt miterleben konnten. Teil eins der Aufgabe war damit erfüllt.

Muttertag mal anders

Der frühe Sonntagmorgen (Muttertag) führte unsere Volleyball-Herren dann in den Kreis Mettmann nach Ratingen-Lintorf zum dortigen TuS. Nach und nach trudelte auch hier eine ansehnliche SVB-Fanschar ein (mehr geht immer, aber DANKE an alle, die da gewesen sind!!) und bildete ein zumindest akustisch überlegenes Gegenüber zu den Fans der Heimmannschaft. Volleyballerisch gab es dann ein Zwei-Stunden-Programm, das als Schnelldurchlauf der gesamten Spielzeit 2018/19 gelten kann: Ja, es gab einige Bälle, die SVB-Spieler und -Fans an sich zweifeln ließen, aber im Moment darauf auch wieder die Bälle, wo sich jeder sagte, wer so spielt, darf nicht absteigen! Ein Hin und Her also, das sich auch in den Ergebnissen niederschlug: 25:23 für uns, 25:22 für Lintorf, 25:19 für uns, 25:20 für Lintorf und es stand 2:2. Das Schiedsgericht (bzw. der eine Schiedsrichter, der aktiv dabei war), entschied sich auch erst spät, welches Regelwerk denn heute angewendet werden wollte – Leidenschaft und Emotionen waren ständig in der Halle zugegen.

Maximaldistanz zum Saisonfinale

Im 5. Satz gingen unsere Jungs beherzt ans Werk und führten zum letzten Seitenwechsel mit 8:3: „Das darf man jetzt nicht mehr aus der Hand geben!“ stand allen in der Halle mit grün-weißen Herzen auf die Stirn geschrieben. Es ging dann noch ein wenig auf und ab. Dann der Punkt zum 15:8 und 3:2 für die SV Bedburg-Hau!

So sehen Sieger aus:

So sehen Sieger aus: Felix Ruland, Niklas Groß, Stephan Reinders, Christoph Bours, Alexander Pötzsch, Moritz Müller, Jan Ulrich, Thomas Holtermann (v. l.); es fehlten Kevin Baum, Kevin Ebben, David Reetz, Holger Wilke, Stefan Herzberg und Marvin Langer.

Geschafft! Verdient! Und nächste Saison wird alles besser!

 

 

 

 

 

Einen Kommentar schreiben: